Die Kinderfeuerfeuerwehren Kabelsketal und Reideburg in Aktion!

Am 13.10.2012 erwartete die Mitglieder der Kinderfeuerwehren aus Gröbers, Großkugel, Osmünde, Reideburg und Dölbau eine ganz besondere Veranstaltung:

ein großer Kinderfeuerwehrtag mit Übernachtung! Dazu trafen sich die ersten Kinder schon 07:00 Uhr und machten sich auf zum Wehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Großkugel. Alle Kinder hatten Schlafsack, Luftmatratze und natürlich ihr Lieblingskuscheltier im Gepäck.

In Großkugel hieß es dann: Sammeln, zum ersten Ausflug des Tages. Knapp 40 Kinder samt Betreuer fuhren mit dem Bus zum Flughafen Leipzig-Halle. In der Abfertigungshalle erwartete uns schon die Besucherführerin Tina. Mit ihr ging es vom Check-In durch den langen Glastunnel (dort konnten wir auf den Rollgleiten fahren) hinunter zur Sicherheitskontrolle für die Flugpassagiere.

 

 

Auch wir passierten in einem Nebengebäude diese Sicherheitskontrolle. Wir mussten also alle Jacken und mitgeführten Gegenstände in eine Schale legen, diese fuhr auf einem Förderband durch ein Röntgenprüfgerät und es wurde alles durchleuchtet. Dann mussten wir durch ein Metalldetektor-Tor laufen. Einige hatten ein mulmiges Gefühl bei dieser „Durchsuchung“, aber am Ende waren alle unversehrt auf der „inneren“ Seite des Flughafens angelangt. Dort wartete schon unser Bus und wir fuhren zur Feuerwehrwache. In der Feuerwehrwache bestaunten wir die riesigen Fahrzeuge und ein „Panther“ (spezielles Löschfahrzeug für Flughäfen) führte uns seinen Wasserwerfer vor. Alle Kinder durften anschließend in das Fahrzeug klettern und der geduldige Feuerwehrmann erklärte alles.

 

 

Dann ging unsere Flughafenrundfahrt weiter, vorbei am Winterdienststützpunkt, an der Kerosintankstelle, am großen Hangar und am DHL-Frachtzentrum, bis wir an der Ostseite des Flughafengeländes angelangt waren. Dann funkte unsere Besucherführerin Tina mit dem Tower und plötzlich standen wir auf der südlichen Start- und Landebahn bereit zum Abflug. Tina verwandelte sich in eine Stewardess und gab das Signal: Ready for take-off!

Unser Bus fuhr an und wurde immer schneller, die Bodenbefeuerung erleuchtete, dann, bei einer Geschwindigkeit von 250 km/h verwandelte sich der Bus in einen Airbus und hob ab…

Aber leider war der Traum vom Fliegen nach 3.600 Metern schon wieder vorbei. Unser Airbus verwandelte sich in einen normalen Reisebus zurück und Tina war wieder die ganz normale Besucherführerin. Trotzdem war die Fahrt auf der Start- und Landebahn ein tolles Erlebnis für uns alle.

So ein spannender Vormittag machte hungrig und wir fuhren zurück zum Gerätehaus. Dort waren die Küchenfeen während unserer Abwesenheit fleißig und so konnten wir alle einen großen Teller voll Nudeln mit Tomatensoße verputzen.

Den Nachmittag vertrieben wir uns mit Spielen auf dem Hof und auf dem Spielplatz. Außerdem wurden unsere Geschicklichkeit und Schnelligkeit beim An- und Ausziehen der Jugendfeuerwehruniform gefordert.

 

 

Am Abend stand dann ein weiteres Ereignis an, unser Busfahrer brachte uns nach Dölzig zum ADAC-Stützpunkt. Dort konnten wir hautnah zwei Rettungshubschrauber bestaunen. Die Rettungssanitäter und Piloten des ADAC erklärten uns alles ganz genau, die Rettungstrage wurde herausgeholt und wir durften sogar in die Hubschrauber einsteigen. Zum Abschluss erhielt jedes Kind noch ein großes Poster von einem Rettungshubschrauber. 

 

Überwältigt von diesen Eindrücken begaben wir uns auf die letzte Busfahrt des Tages, zurück nach Großkugel. Unser Küchenteam wollte sich auch jetzt nicht lumpen lassen und grillte bereits die Würstchen. Nach diesem leckeren Abendbrot wurde es Zeit das Nachtlager im Schulungsraum aufzuschlagen. Es gab ein großes Gerangel beim Zähneputzen und als alle Kinder in ihrer gemütlichen Bettenburg lagen, standen die Münder noch lange nicht still. Jeder wollte seine Eindrücke vom Tag erzählen. Aber irgendwann übermannte die Mündigkeit auch das letzte Kind und alle träumten bestimmt vom Fliegen…

Der nächste Tag kündigte sich sehr früh an (06:15 Uhr). Na ja, bei rund 40 Schnarchnasen im Saal war an ruhigen Schlaf auch nicht zu denken! Also, eine kleine Katzenwäsche und auf zum Frühstück. Anschließend packten alle Kinder kräftig beim Aufräumen mit an und so waren Luftmatratzen, Feldbetten, Schlafsäcke und Taschen ruckzuck heraus- und Tische und Stühle wieder hineingeräumt.

Dieser spannende Tag und die etwas andere Nacht sind nun vorbei, werden aber noch allen Kindern und Betreuern lange in Erinnerung bleiben.

 

Die Kinderfeuerwehren bedanken sich auf diesem Weg noch einmal ganz herzlich bei allen Mitwirkenden, Eltern und Helfern, die uns an diesen Tagen tatkräftig unterstützt haben.

Ein besonderer Dank geht an:


-       die Organisatoren, die die Besichtungen des Flughafens und des ADAC-Stützpunktes               ermöglicht haben,


-       das Busunternehmen nebst Fahrer, der die Rasselbande den ganzen Tag durch die Lande                „kutschiert“ hat,


-       unsere Besucherführerin auf dem Flughafen und die Mitglieder des ADAC für ihre Geduld und             Auskünfte über alle Fragen,


-       die Kameraden aus Großkugel für die Überlassung des Wehrhauses und der Fahrzeuge, für             das leckere Mittagessen, Abendbrot und Frühstück und natürlich die großartige personelle                   Unterstützung


-       die Kameraden aus Reideburg, denen der Weg nicht zu weit war.

 

Ohne euch wäre das alles nicht möglich gewesen!