Eisessen mit hindernissen

Am Freitag den 05.07.2013 begann der Dienstnachmittag der Jugendfeuerwehr Dölbau recht unspektakulär. Schläuche wurden Einsatzfertig gerollt und die letzten Ausrüstungen vom Zeltlager verstaut. Als die Arbeiten beendet wurden sollte unser kleines Dankeschön an unsere Jugendfeuerwehrleute starten. Unser Ziel war das Eiscafe in Gröbers. Unser Löschfahrzeug wurde besetzt und die Fahrt konnte beginnen. Als wir den Parkplatz vor dem Gemeindeamt in Gröbers erreicht hatten, bemerkten wir einen recht tief fliegenden Rettungshubschrauber. Noch erstaunter waren wir, als der Hubschrauber im Kreuzungsbereich Lange Straße zur Landung ansetzte.

Ein Rettungsassistent stieg aus und erkundigte sich nach dem schnellsten Weg zu einem Einsatzort. Gleichzeitig sicherten die Ausbilder der Jugendfeuerwehr den Landeplatz des Hubschraubers. Der Weg zum Einsatzort des Notarztes stellte sich als sehr zeitraubend dar. Natürlich kamen wir der Bitte des Notarztes nach, mit unserem Einsatzfahrzeug ihn und seinen Rettungsassistenten zum Einsatzort zu transportieren. Die Jugendfeuerwehrleute stiegen aus, Geräte und Ausrüstungen des Arztes wurden verstaut und die Fahrt zum Einsatzort konnte beginnen.

Nach Anfrage bei dem Piloten des Rettungshubschraubers, hatte die Jugendfeuerwehr Dölbau die Möglichkeit, sich das Fluggerät eingehend anzuschauen, Fragen zu stellen und Fotos zu machen. Der Pilot erzählte von der Schnelligkeit dieses Rettungsmittels aber auch von den Problemen bei den Landungen in bewohnten Bereichen.

Selbstverständlich waren wir dann noch Eisessen im Cafe Gröbers. Das Eis schmeckte super und es gab viel zu erzählen. „Wie ein Zufall zum einem Ereignis wurde