Einsatzübung der Jugendfeuerwehren Kabelsketal

Einsatz für die Feuerwehren des Kabelsketals

 

Am Samstag, den 24.03.2012 kam es im Kreuzungsbereich der Orionstraße und Max-Plank Straße zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Ein PKW Fahrer aus dem Saalekreis missachtete die Vorfahrt und stieß mit einem weiteren PKW zusammen. Im Anschluss fuhr ein mit einer Familie besetzter Kleintransporter in die Unfallstelle.

Um 22:00 Uhr erfolgte die Alarmierung der Feuerwehren des Kabelsketals. Das Einsatzstichwort lautete „Verkehrsunfall“ mit mehreren Verletzten und eingeklemmten Personen.

 

Einsatzkräfte? …

 

Aus den Fahrzeugen stiegen keine Kameraden der FFW, sondern Jugendfeuerwehrleute aus dem Kabelsketal. Sie waren Teil einer Übung für die Jugendfeuerwehren, welche gemeinsam mit der Einsatzabteilung durchgeführt wurde.

 

Doch nun wieder zur Übung …

 

Gegen 22:08 Uhr trafen die ersten Einsatzkräfte an der Unfallstelle ein. Bei der Lageerkundung stellten die Jugendlichen das gesamte Ausmaß des Unfalls fest. Insgesamt sind 9 Personen zum Teil schwer verletzt. Eine Person ist eingeklemmt und kann nur mit erheblichem technischem Aufwand gerettet werden. Im angrenzenden Feld ist ein Brand auf Grund der heißen Autoteile entstanden.

 Es erfolgte eine Meldung an die Leitstelle um weitere Unterstützung anzufordern. Gegen 22:12 Uhr trafen die mitalarmierten Einsatzkräfte des DRK Saalekreis an der Einsatzstelle ein.

Sofort übernahm der Notarzt die Einsatzleitung für die Personenrettung. Ein Verletztensammelplatz wurde durch die Jugendlichen eingerichtet, Tragetrupps gebildet und die Ausrüstung bereitgestellt. Im Verlauf des Einsatzes wurden verschiedene Abschnitte gebildet. Die Jugendfeuerwehr Zwintschöna und Großkugel übernahmen den Teil der „Brandbekämpfung“. Der Einsatzabschnitt „technische Hilfe“ wurde den  Jugendfeuerwehrleuten aus Osmünde und Dölbau zugeordnet. Die Jugendfeuerwehr aus Schwoitsch übernahm die erste Hilfe

Innerhalb von 60 Minuten konnten alle verletzten Personen gerettet werden. Auch die eingeklemmte Person konnte mit Hebekissen aus der misslichen Lage befreit werden.

Alle Jugendlichen gingen motiviert an ihre Aufgaben und der Erfolg blieb nicht aus.

 

 Warum führen wir so eine Übung in der Größe durch?

 

An der Übung am 23.04 nahmen insgesamt 28 Jugendfeuerwehrleute, 26 Einsatzkräfte,

8 Kameraden des DRK Saalekreis und 8 Unfalldarsteller teil. Halt! Vergessen haben wir den Mann der unter dem Fahrzeug eingeklemmt war. Ein „Dummy“ aus Stoff der zur Unfalldarstellung genutzt werden kann.

 Gemeinsam mit den Jugendwarten der Feuerwehr Kabelsketal wurde das Szenario über drei Monate geplant. Die Idee einer Übung für alle Jugendfeuerwehrleute sollte Gestalt annehmen. Ziel war eine realistische Darstellung eines Einsatzablaufes um die Jugendfeuerwehrleute für ihre weiteren Trainingsstunden, sowie die spätere Übernahme in die Einsatzabteilung zu motivieren. Alle Jugendlichen sollten die Chance bekommen ihren Beitrag zum Erfolg zu leisten.

 

 Die Jugendwarte der Gemeinde Kabelsketal bedanken sich bei allen Kameraden und Freunden der Feuerwehr für ihre Hilfe und Unterstützung. Besonderer Dank geht an das DRK Saalekreis für die Mitwirkung an der Planung sowie Gestaltung dieser Übung.