+++ Blaulicht Meldung +++ Einsatz für die Jugendfeuerwehr Dölbau

+++ Blaulicht Meldung +++

Freitagnacht kam es im Gewerbegebiet Dölbau/Queis zu einem Verkehrsunfall. Aus unbekann­ter Ursache kam ein PKW von der Fahrbahn ab und stieß mit einem weiteren PKW zusammen. Eine Person wurde eingeklemmt, eine weitere wurde leicht verletzt.

Zum Glück handelte es sich hierbei nur um eine geplante Übung für die Jugendfeuerwehr.

Einsatz für die Jugendfeuerwehr Dölbau

Nach der Alarmierung rückten die Kräfte der Jugendfeuerwehr aus. Gegen 21:08 Uhr trafen sie an der Einsatzstelle ein. Umgehend wurde die Einsatzstelle gesichert und die Löschbereitschaft hergestellt. Die Fahrzeuge wurden gegen Wegrollen gesichert. Die Verletzten wurden schnell versorgt und betreut. Gegen 21:30 Uhr konnten die Verletzten an den Rettungsdienst übergeben werden.

Nachdem alle Arbeiten abgeschlossen waren, rückten die Kräfte der Jugendfeuerwehr Dölbau ab zum Gerätehaus. Die Jugendfeuerwehrleute zeigten, dass sie das Gelernte aus vielen Übungsdiensten gut umsetzten konnten. Alle Betreuer der Übung waren sehr zufrieden.

Doch dann passierte es….

Auf der Rückfahrt zum Gerätehaus kam in Höhe der Orionstraße 1 ein Fußgänger auf die Fahrzeuge der FF Dölbau zu. Aufgrund der ungewöhnlichen Zeit und der sehr besonderen Situation hielten wir an, um eventuell helfen zu können. Schnell wurde klar, dass es sich diesmal um einen richtigen Notfall handelte.

Der Mann hatte eine stark blutende Wunde am Arm. Die Person redete von vielen weiteren Verletzten auf einem Firmengelände. Sofort war klar, dass hier schnell gehandelt werden musste. Weitere Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei wurden allarmiert. Doch im ersten Moment war die Hilfe der Jugendfeuerwehrleute und Betreuer gefragt. Mit Lampen, Sanitätsmaterial und Decken ging es auf die Suche nach den Verletzten. Schnell wurden zwei Personen am Liefereingang der Firma gefunden. Eine junge Frau war bewusstlos und hatte eine stark blutende Wunde am Kopf. Durch das Anlegen eines Druckverbandes und die Lagerung in der stabilen Seitenlage konnte die Patientin stabilisiert werden. Eine weitere Frau hatte eine Knieverletzung durch einen größeren Fremdkörper. Im Verlauf der Rettungs­maßnahmen rannte eine noch unbekannte Person vom Einsatzort weg. Jugendfeuerwehleute und Betreuer hatten Mühe, den jungen Mann zu finden und zu versorgen.

Nach 8 Minuten kam dann endlich Unterstützung. Alle atmeten ein wenig auf. Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Queis unterstützen die Rettung der Verletzten und leuchteten einen weiteren Teil des Geländes aus. Gleich darauf traf der Rettungsdienst mit insgesamt 3 Fahrzeugen an der Einsatzstelle ein. Zügig wurde die Rettung der Personen vorbereitet. Durch die gute Erstversorgung konnten die Patienten schnell vom Rettungsdienst übernommen werden. Die bewusstlose Person musste mit großen Aufwand schonend transportiert werden. Die Jugendfeuerwehrleute halfen auf Anweisung der Sanitäter bei der Rettung. Die eintreffende Polizei befragte die ansprechbaren Personen zum Tatort. Fotos und Beweise wurden gesichert. Auch Jugendfeuerwehrleute wurden zum Hergang befragt.

Was da wohl passiert sein mag….

Glücklicherweise stellte sich dann auch der zweite Teil, wie der gesamte Einsatz, als eine geplante Übung der Jugendfeuerwehr Dölbau heraus. Viele Kameraden der Einsatzabteilung hatten sich über einen langen Zeitraum Gedanken gemacht, wie man eine Übung sehr einsatznah gestalten kann. Das Ergebnis war eine ungewöhnliche, aber auch anspruchsvolle Übung mit dem Hauptziel, die bisher gewonnenen Erfahrungen in der Ersten Hilfe einsatznah anzuwenden. Selbst Kameraden der Einsatzabteilungen waren bei der Rettung der bewusstlosen Patientin gefordert. Das Zusammenspiel der Rettungsorganisationen wie Feuerwehr, Rettungs­dienst und Polizei war für die Teilnehmer der Übung eine Erfahrung.

Wir möchten uns bei den beteiligten Kameraden der Einsatzabteilungen für ihre Unterstützung bedanken. Viele Helfer wirkten im Hintergrund, unterstützten uns logistisch und halfen bei der Planung. Auch hier ein großes Lob.

 

Besonders bedanken möchten wir uns bei:

 

den Laiendarstellern: Laura, Florian, Marcus, Christin

der Freiwillige Feuerwehr Queis

der Firma Hörmann ITS CELL

dem  DRK Sanitätszug des Saalekreises

den Regionalbereichsbeamten der Polizei im Kabelsketal